Alternative Kleidung
Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen
Kostenfreier Versand innerhalb von Deutschland

Entstehung von Purewonder Teil 2

Die Story mit den Edelsteinen wollte ich nicht auf sich beruhen lassen. Erstens musste sie irgendeine Bedeutung haben, zweitens wollte ich wieder nach Indien und drittens sollte das verlorene Geld wieder reinkommen. Ein Besuch bei den Steinhändlern hätte nichts gebracht, aber es lockte eine andere Möglichkeit.

Ich kratzte tausend Euro zusammen und startete im März 2003 mit einem Freund nach Bombay. Der Flug kostete 550 Euro. Die übrigen 450 Euro reichten für sechs Wochen Unterkunft, Verpflegung, Zugfahrten und für 50 bestickte T-Shirts. Ein Essen in Indien kostete 20 Cent und eine Übernachtung einen Euro.

Südindien
 

In Goa gab es wie in Manali Shops, wo T-Shirts, Hosen, Gürteltaschen, Armstulpen etc. von Schneidern aus Nepal gefertigt wurden. Es war die Zeit, als der Style der Goaszene von Israelis bestimmt wurde. UV-aktive Stickereien und vielfarbige Muster waren angesagt. Alles musste bunt und mit Pilzen dekoriert sein. Sie reisten zu Tausenden nach ihrem langen Militärdienst nach Goa und wuschen sich die Gehirne mit Drogen. Das sorgte für Probleme in Indien und in Israel. Also erhielten die Israelis eines Tages kein Visum mehr für Indien. Ihren Platz in Goa nahmen die Russen ein. Der Style änderte sich und viele nepalesische Boutiquen verschwanden. Diesen Wandel werden wir in einem anderen Artikel beleuchten.

Goaparty in Anjuna Beach 2003
 

Zurück in Deutschland stellte ich einen Teil der T-Shirts als Auktion ab 1 Euro ins Internet und den anderen Teil zum Bestellen auf die Website Interclub03. Wir vermieteten Musikanlagen und veranstalteten Partys mit elektronischer Musik unter diesem Namen, der in einem fünfminütigen Brainstorming entstand. Meine Eltern hatten einen Zettel mit ihrem Hotelnamen ins Auto gelegt, als ich sie zum Flughafen brachte. Hotel Interclub. Daran hängten wir einfach die 03, und fertig war die Firma. Nach einem Jahr waren alle T-Shirts  verkauft. In den folgenden Jahren flogen wir immer in den Wintersemesterferien nach Indien, es kamen Freunde und gelegentlich auch meine Mutter mit. 2005 kaufte ich die doppelte Anzahl, 100 T-Shirts. Sie passten gerade so in den Rucksack. 2006 wurden dann erste Pakete aus Indien verschickt. Die Designs waren zum Teil selbst entworfen und zum Teil abgeänderte Designs, die die Nepalis entworfen hatten.

Irgendwann sprach mich wieder so ein Edelstein-Inder an. Diesmal war der Handel angeblich ohne Kaution möglich. Ich verabredete mich mit ihm, ging aber nicht zur Verabredung. Das war die Rache. Er musste allein in einem Restaurant sitzen und warten. Hab ihm eins ausgewischt, dem Bengel.

Aladinhosen kommen in Mode

2007 liefen plötzlich viele Europäerinnen in Indien mit Aladinhosen herum. Meine Freundin kaufte sich in Goa eine solche Pumphose und war begeistert, wie bequem sie sich anfühlt.

2008 endete mein Studiums und ich musste mich entscheiden, ob ich auf meinen T-Shirts versauere, wie der Doktor nach der Diplomverteidigung sagte, oder bis zur Rente in klimatisierten Räumen die Sommer verbringe. Darüber wollte ich ertmal sechs Wochen lang nachdenken, und zwar in Indien. Es hätte die letzte Indienreise sein können, denn mit regulären Job würde ich keine langen Reisen mehr machen können.

Dreihundert aus Goa mitgebrachte Aladinhosen waren innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Nun bestellten wir per Email. Das ging dreimal gut und beim vierten Mal kaufte sich mein indischer Geschäftspartner von dem Hosengeld ein Moped und verschwand. Es mussten stabilere Geschäftsbeziehungen her. Das ist in Indien relativ schwierig, es wird dazu einen extra Artikel geben.

Gründung der Marke Leucht-Welten

Unsere Musikanlagenvermietung existierte immer noch, es kam noch ein Laser dazu. Die Vision war, auf Festivals einen Floor zu betreiben und alles unter einen Hut zu bekommen, auch die UV-aktive Bekleidung aus Indien und die Pumphosen. Das Motto war „Wir bringen die Welt zum Leuchten“. Es entstand die Marke Leucht-Welten. Die Pumphosen verkauften sich online immer besser, wir entwarfen neue Schnitte und bestellten immer größere Mengen in Indien und besuchten die Lieferanten regelmäßig. Neue Hosenvarianten wie Haremshosen und Pluderhosen kamen ins Sortiment. Die T-Shirts wurden derweil in Goa immer teurer und viele Nepalis schlossen ihre Shops. Für Musikanlagenvermietung hatte ich keine Zeit mehr und die Preise waren im Keller. Also wurden ab 2013 nur noch die Hosen unter dem Namen Leucht-Welten verkauft. Die Aladinhosen liefen so gut, dass wir kaum hinterher kamen. Jede Hose musste auf Fehler kontrolliert werden, pro Jahr über 10.000 Hosen, auf dem Balkon unserer Wohnung in Dresden. Irgendwann war die Wohnung derartig mit Kisten zugestellt, dass es nur noch schmale Gänge zum Laufen gab und ich einige Öfen außer Betrieb nehmen musste. Ausgerechnet beim Programmieren begann immer 30 cm hinter meinem Rücken eine Waschmaschine zu wummern. So konnte es nicht weitergehen, wir mussten uns eine zweite Wohnung nehmen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.